Auf die richtige Haftpflichtversicherung kommt es an

Bei Versicherungen muss man genau hinschauen. Meiner Meinung nach sind viele davon überflüssig. Braucht ihr wirklich eine Reisegepäckversicherung, eine Brillenversicherung oder eine Handyversicherung? Das Geld für die Versicherungsprämie könnt ihr euch in der Regel sparen. Viele Menschen zahlen die Prämie für solche Versicherungen sogar mehrfach: Denn oftmals enthält zum Beispiel ihre Kreditkarte eine Reisegepäckversicherung und trotzdem schließen sie zusätzlich eine solche Versicherung bei der Buchung einer Reise ab.

Es gibt allerdings Versicherungen, die für jeden absolut unverzichtbar sind. Diese Versicherungen sind so wichtig, dass ich sie jeweils einzeln in verschiedenen Blog-Beiträgen behandeln werde. Beginnen möchte ich in diesem Beitrag mit der privaten Haftpflichtversicherung.

„Eine Haftpflichtversicherung habe ich doch längst“, werden die meisten von euch jetzt denken. Aber halt! Wendet euch nicht zu früh wieder ab. Es kommt nämlich ganz entscheidend darauf an, die richtige Haftpflichtversicherung zu wählen. Vielen von euch dürfte gar nicht bewusst sein, wie ungeschützt sie sind, weil ihr Vertrag eine bestimmte Zusatzleistung nicht enthält. Doch dazu später mehr. Ich kann also nur raten: Bleibt dran.

Erst einmal möchte ich diejenigen von euch ansprechen, die noch gar keine private Haftpflichtversicherung haben. Dazu male ich jetzt mal ganz bewusst und absichtlich den Teufel an die Wand. Denn ich möchte euch klar machen, welch enorm hohes Risiko ihr eingeht, wenn ihr keine solche Versicherung habt.

Photo by Pixabay on Pexels.com

Denn für jeden Schaden, den ihr einer anderen Person zufügt, haftet ihr in voller Höhe. Kippt ihr zum Beispiel ein Glas wein um und ruiniert ihr damit das Handy oder den Laptop eine Freundin, müsst ihr für den entstanden Schaden aufkommen. Doch das ist noch harmlos. Stellt euch vor, ihr verursacht durch leichtsinniges Verhalten einen schweren Unfall, durch den einer anderen Person ein irreparabler Schaden zugefügt wird. Oder ihr vergesst den Herd auszuschalten und das ganze Gebäude brennt ab.

Ohne Haftpflichtversicherung werdet ihr in solchen Fällen vermutlich euer Leben lang nicht in der Lage sein, den Schaden zu reparieren. Ihr seht es also hoffentlich ein: Eine private Haftpflichtversicherung ist ein absolutes Muss.

So und nun sollten auch diejenigen unter euch, die längst eine solche Versicherung haben, wieder aufmerksam weiterlesen. Es ist nämlich nicht egal, welchen Anbieter ihr wählt. Achtet also nicht nur auf den Preis. Von enormer Bedeutung ist, dass die Versicherung im Zweifel auch Schäden abdeckt, die andere bei euch verursachen. Stellt euch nämlich folgende Situation vor: Eine fremde Person verletzt euch durch ein Missgeschick so schwer, dass ihr künftig an einen Rollstuhl gebunden seid und nicht mehr in der Lage seid zu arbeiten. Ist diese Person selbst nicht haftpflichtversichert und verfügt nicht über ein großes Vermögen, wird es ihr nicht möglich sein, den euch zustehenden Schadenersatz zu leisten. Die dramatische Folge für euch: Neben dem körperlichen Schaden droht euch in einem solchen Fall materielle Armut.

Dieses Risiko ist gar nicht so gering, wie es scheinen mag: Laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) verfügen rund 30 Prozent der Haushalte in Deutschland über keine private Haftpflichtversicherung. Um es drastisch auszudrücken: Von fast einem Drittel eurer Mitmenschen geht eine enorme Gefahr für eure finanzielle Zukunft aus.

Ein solches finanzielles Horrorszenario könnt ihr jedoch ganz leicht verhindern: In dem ihr euch bei eurer eigenen privaten Haftpflichtversicherung für einen Anbieter und einen Vertrag entscheidet, der eine sogenannte Forderungsausfalldeckung beinhaltet. Die Ausfalldeckung springt ein, wenn der Verursacher des Schadens nicht versichert ist. Dann übernimmt eure eigene Versicherung die Kosten. Ist das nicht gut zu wissen?

Wenn ihr jetzt denkt, dass ihr für eine private Haftpflichtversicherung mit Forderungsausfalldeckung sicherlich ganz tief in die Tasche greifen müsst, kann ich euch beruhigen: Die gibt es schon für weit weniger als 100 Euro pro Jahr. Auf Portalen wie Verivox oder Check 24 könnt ihr aktuelle Angebote vergleichen. Sie ändern sich laufend.

Achtet auch darauf, dass die abgedeckte Schadenssumme möglichst hoch ist – sowohl, was die selbst verursachten Schäden als auch die Ausfallabdeckung angeht. Einige Versicherer bieten eine Absicherung von 50 Millionen oder sogar 100 Millionen Euro pro Schadensfall an. Damit seid ihr auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Spart also nicht am falschen Ende.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: